Außerordentliche Kündigung der Autoversicheung - Das Sonderkündigungsrecht in der Kfz-Versicherung gilt für Versicherungsnehmer und Versicherungsgesellschaft
Jetzt kostenlos einen
Autoversicherung Vergleich
anforden und sparen

Sonderkündigungsrecht in der Autoversicherung

Von einer außerordentlichen Kündigung in der Autoversicherung spricht man, wenn der Vertrag mit der Versicherungsgesellschaft nicht zum Ablauf des Versicherungsjahres endet, sondern auf Grund eines Ereignisses.

Unter anderem kann ein Vertrag vorzeitig enden, bei einer Beitragserhöhung ohne gleichzeitige Veränderung / Steigerung der Leistung, im Schadenfall, bei einem Fahrzeugwechsel oder bei Nichtzahlung der Beiträge.

Außerordentliche Kündigung der Autoversicherung?


Einige Situationen in denen eine Kündigung nicht zum Ablauf des Versicherungsjahres erfolgen muss:

1.) Kündigung wegen einer Beitragserhöhung

Beispiel: Wenn Sie eine Erhöhung des Beitrages Ihrer Autoversicherung bekommen, aber im gleichen Zuge keine Veränderung ( Verbesserung ) des Versicherungsschutzes erfolgt, dann haben Sie die Möglichkeit Ihre Kfz-versicherung mit Frist von einem Monat nach Zugang der Mitteilung zu kündigen. Die Kündigung erfolgt mit sofortiger Wirkung, frühestens jedoch zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Erhöhung. Das gleiche Kündigungsrecht steht Ihnen auch zu, wenn die Versicherung Ihren Versicherungsschutz vermindert.
Die Kündigung bei Prämienerhöhung ist geregelt im § 40 Versicherungsvertragsgesetz ( VVG )

2.) Kündigung im Schadenfall

Beispiel: Nach einem Versicherungsfall kann jede Partei den Versicherungsvertrag kündigen. Hierbei gilt zu beachten, dass eine Kündigung nur bis einen Monat nach Abschluss der Verhandlungen über die Entschädigung möglich ist. Das Versicherungsunternehmen muss eine Kündigungsfrist von einem Monat einhalten, während der Versicherungsnehmer auch zum Ende der Versicherungsperiode kündigen kann.
Die Kündigung nach einem Versicherungsfall ist geregelt im § 92 Versicherungsvertragsgesetz ( VVG )

3.) Sonderkündigungsrecht bei einem Fahrzeugwechsel

Beispiel: Wenn Sie Ihr Auto verkaufen, haben sowohl der Käufer als auch der Verkäufer die Möglichkeit den Autoversicherungsvertrag zu kündigen. Im Regelfall verbleibt die Kfz-Versicherung beim Verkäufer des Autos und der Käufer sucht sich eine eigene Versicherung und beantragt dort Versicherungsschutz.

4.) Kündigung bei Nichtzahlung der Versicherungsprämie

Beispiel: Wenn Sie ein Fahrzeug neu versichert haben und die erste Prämienrechnung der Versicherung nicht bezahlt haben, kann die Versicherungsgesellschaft, solange die Prämie nicht gezahlt wurde, vom Vertrag zurücktreten. Im Schadenfall kann der Versicherer sogar von der Leistung frei sein. Hier muss die Versicherungsgesellschaft aber den Versicherungsnehmer deutlich auf die Rechtsfolgen hingewiesen haben.
Zahlungsverzug bei Erstprämie ist geregelt im §37 Versicherungsvertragsgesetz(VVG),

Beispiel: Auch die Nichtzahlung einer Folgeprämie kann zur Kündigung der Autoversicherung führen. Auch hier gibt es einige Fristen an die sich die Versicherungsgesellschaft zu halten hat. Die Versicherung muss bei Verzug der Zahlung dem Versicherungsnehmer eine Frist von mindestens 2 Wochen stellen, die rückständigen Beträge für Prämie, Zinsen und Kosten einzeln aufführen und auf die Rechtsfolgen hinweisen wenn die Zahlung nicht bewirkt wird.

Tritt der Versicherungsfall nach der mindestens zweiwöchigen Frist ein und die Prämie, die Zinsen und Kosten wurden noch nicht beglichen, ist die Versicherungsgesellschaft von der Leistung befreit.
Zahlungsverzug bei Folgeprämie ist geregelt im §38 Versicherungsvertragsgesetz(VVG)